- swissexped | pik lenin high altitude expedition 2009 - http://pichler.ch/pl -

Anleitung zur Trainingsgestaltung

Posted By admin On 16. März 2009 @ 19:50 In Vorbereitung | Comments Disabled

Urs Hefti [1]

Urs Hefti

Training bedeutet Reize setzen,  um Veränderungen z.B. im Herzkreislaufsystem, in der Muskulatur etc. hervorzurufen; in der Sportmedizin spricht man von einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Diese verbesserte Leistungsfähigkeit sollte hinsichtlich einer 7000er Besteigung nicht nur in einer verbesserten „Herzleistung“ resultieren oder in einer grösseren Muskelmasse, sondern vor allem auch die emotionale Konstitution verbessern.
Die Trainingsreize müssen repetitiv sein, damit sie von Nutzen sind, aber nicht zu monoton, sonst sind die Veränderungen nicht gross genug, um z.B. länger und intensiver Joggen zu können. Auch dürfen diese Trainingsreize nicht zu gross werden, sonst läuft man Gefahr, in das sogenannte Übertraining zu kommen, während dem man zwar viel trainiert, die Leistung aber ständig sinkt.
Konkret bedeutet dies z.B., dass es nicht viel bringt, drei Mal pro Woche die gleiche Joggingrunde zu absolvieren. Man wird spätestens nach drei Wochen seine Leistungsfähigkeit nicht mehr verbessern. Auf der anderen Seite bringt es nichts, wenn der persönliche Trainingsplan zu überladen ist und keine Pause, sprich Erholungstage, eingeplant werden.

Die ganze Anleitung finden Sie hier [2]

Training Vorlage [3]


Article printed from swissexped | pik lenin high altitude expedition 2009: http://pichler.ch/pl

URL to article: http://pichler.ch/pl/?p=88

URLs in this post:

[1] Image: http://pichler.ch/pl/wp-content/photos/urs.jpg

[2] hier: http://www.swiss-exped.ch/PL/pdf/anleitung_trainingsgestaltung.pdf

[3] Image: http://pichler.ch/pl/wp-content/photos/training1.jpg

Copyright © 2009 swissexped | pik lenin high altitude expedition 2009. All rights reserved.