Diesen Beitrag Drucken

Im Basecamp angekommen – Bericht Exped-Leitung 27.07.09

Nun ist die Pik Lenin Expedition 2009 vollständig.  Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Montag Abend wohlbehalten in Ashik Tash im Base Camp auf 3600muM angekommen. Die lange Anreise über Istandbul – Bishkek und Osh forderte von den ExpeditionsteilnehmerInnen bereits einen ersten Tribut. Nach einer kurzen Erholungsphase mit einem Marktbesuch in Osh, einem kräftigen Chinesischen Nachtessen und einer ruhigen Nacht startete die Expedition mit drei grossen ehemaligen russischen Armeelastwagen das Abenteuer „Schüttel-Rüttel in Base Camp“ über sandige, staubige und durchlöcherte Pisten.
Trotz heftigem Geratter der Motoren und gesundheitsgefährdendem Rumpeln auf den Sitzen, schafften es die einen doch tatsächlich erneut eine Mütze Schlaf zu ergattern. Während das Terrain immer ruppiger wurde, erschien am Horizont das weitaufragende Tien-Shan Gebirge mit dem Ziel Pik Lenin. Eine haarsträubende Flussdurchquerung krönte die Anfahrt und verlangte nicht nur den Lastwagen noch einmal das letzte ab sondern auch den Insassen. Einzelne Unaufmerksame wurden förmlich aus den Sitzen gehoben, landeten eher unsanft auf den ausgesessenen Polstern.
Nun stecken wir nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht mit Regen und etwas Wind bereits mitten drin, am Fuss des imposanten Pik Lenin. Die ersten Blutentnahmen unter erschwerten Bedingungen brauchen Zeit. Neben der Forschung haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit erste kleinere Akklimatisationswanderungen in der nähren Umgebung zu machen. Ab Donnerstag gilt es dann ernst.

Matthias Gutmann

froh endlich eine Dusche zu nehmenMarktbesuch in Osh1uebercstaubige und holprige Pisten in Richtung PikLeninRast auf dem PassBlick vom Base camp auf den verhangenen PikLenin

Comments are closed.