Diesen Beitrag Drucken

Andreas Rüegger, Aufbruchstimmung im Lager I

Die Besteigungssaison im Lager I (Advanced Basecamp) ist langsam zu Ende. Immer mehr Zelte werden abgebaut und für den Abtransport ins Tal vorbereitet. Die Auf- (oder eher Abbruch)stimmung zeigt sich auch daran, dass die Dusche im Lager I nicht mehr funktioniert. So stinken wir alle halt noch ein bisschen mehr, ausser wir wagen uns mit eiskaltem Gletscherwasser zu waschen. Falls die Sonne heute genügend wärmt, werde ich mich wohl für das Bad im Gletscherbach entscheiden.

Gestern konnten wir die ersten Gepäckstücke ins Basislager transportieren lassen. Die armen Esel und Maultiere konnten einem Leid tun. Jedes dieser Viecher musste wohl über hundert Kilo auf einem schmalen Trampelpfad ins Tal tragen.

Heute finden die letzten ärztlichen Untersuchungen statt. Ein letztes Mal wird unser Blut abgezapft und schliesslich werden wir auch erfahren, ob wir die echten Vitamine oder nur Placebo geschluckt haben. Mein Gefühl tendiert darauf, dass ich Pillen ohne Wirkstoffe geschluckt habe.

Ich freue mich enorm auf die Heimkehr und träume täglich von meinen Liebsten zu Hause. Die letzten Tage der Expedition sind eigentlich nur noch mühsam, da unser Ziel „Pik Lenin“ nun bereits hinter uns liegt. Wir wünschten uns wohl alle, wie Scottie bei „Raumschiff Enterprise“ uns heim beamen zu lassen.

Dennoch stehen noch ein paar kleinere Höhepunkte an.:Ein Grossteil von uns gehört zu den  Wagemutigen (auch  ich gehöre dazu), die mit einer mindestens 40-jährigen Antonow An-2, dem grössten einmotorigen Doppeldecker, vom Basislager nach Osh fliegen werden. So bleibt uns die 10-stündige, rumplige Fahrt mit Geländefahrzeugen erspart, doch wird wohl auch der Flug mit der An-2, mit ihrer harten Fallschirmjägerbestuhlung, nicht zu einer luxuriösen Angelegenheit.

Ich freue mich auch in Osh den orientalischen Markt nochmals besuchen zu dürfen. Vielleicht findet sich dort noch ein schönes Souvenir. Ganz sicher werde ich mich mit ein paar feinen Nüssen (Pistazien, Walnüsse und weitere hat es im Überfluss) eindecken. Sie sind eine perfekte Reiseverpflegung.

Andreas Rüegger

Comments are closed.