Archive for the ‘Forschung’ Category

Diesen Beitrag Drucken

Erste Resultate auf DRS1

Freitag, Dezember 17th, 2010

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Tommy Dätwyler im Interview mit Jacqueline Pichler über die ersten Resultate der Expedition

Diesen Beitrag Drucken

7134 - Pik Lenin …. der Film ist da

Donnerstag, Oktober 29th, 2009

7134 - Pik Lenin der Film

7134 - Pik Lenin der Film

7134 - Pik Lenin, ein Dokumetarfilm vom Matthias Gutmann…. ein spannender Film über die Freuden und Leiden am Berg. Mit Eindrücklichen Bildern und Spannenden Szenen zieht sie dieser Film für 36 Minuten in den Bann des Pik Lenin und der Expedition.

Bestellen Sie diese DVD in unserem Online Shop

Diesen Beitrag Drucken

Aufstiegsprofil

Mittwoch, Juli 22nd, 2009

aufstiegsprofil

von Urs Hefti als PDF Datei finden sie das Bild hier

Urs Hefti

Diesen Beitrag Drucken

Trockeneis, Fieberthermometer, Training und so weiter……………..

Samstag, Juli 18th, 2009

Von Urs Hefti Urs Hefti

Diese drei Dinge fehlen aktuell noch. Betreffend Fieberthermometer sind wir sicher, dass wir das Problem in den nächsten Tagen noch schnell und unkompliziert lösen können. Beim Trockeneis ist der Optimismus schon etwas verhaltener. Sogar die WHO hat für uns gesucht, aber wurde nicht fündig. Aber die lokalen Partner von Tien-Shan Travel (www.tien-shan.com) in Bishkek sind daran, auch dieses Problem zu lösen, und haben versichert, dass Trockeneis vorhanden ist. Nun, Trockeneis, für was brauchen wir das am eisigen Pik Lenin?
Die Blutproben werden am Berg direkt durch das Forscherteam zentrifugiert und bearbeitet, und dann eingefroren. Dies machen wir in höheren Lagen so, dass wir die Proben im Eis eingraben werden, und sie so einfrieren. In tieferen Lagen aber  werden die Proben in Kühltruhen eingelagert und so gefroren. Dies braucht Strom, welchen wir durch Stromgeneratoren von HONDA produzieren, wie schon 2005 in Westchina. Unglaublich konstant und fehlerfrei habend damals die Generatoren gearbeitet, so dass wir sicher sind, dass die Blutproben auch wirklich gefroren bleiben. Die Blutproben müssen die gesamte Zeit bis zur Untersuchung in der Schweiz gefroren bleiben. Tauen sie auf, sind alle Forschungsresultate zunichte!!!
Vom Berg werden die Proben nach Bishkek kommen, zu einer Schweizer Familie, die aktuell in Kirgisien arbeitet und uns ihre Gefriertruhe überlässt. Auf dem Weg werden die Blutproben in Styroporkisten gepackt und mittels Trockeneis gekühlt. Alternativ lassen wir die Proben auch in den Gefriertruhen und verladen sie, zusammen mit einem Stromgenerator, welcher konstat Strom produziert, auf einen  Lastwagen und lassen die Fracht nach Bishkek bringen. Von da werden sie dann mit World Courier in die Schweiz transportiert. Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg…weshalb der dritte Punkt, das Training, immer etwas zu kurz kommt und somit etwas fehlt. Und somit hoffen wir, dass uns unsere Erfahrung helfen wird, den Pik Lenin trotz fehlenden Trainingshöhenmetern besteigen zu können.
Was ist Trockeneis?

Erklärung von PanGas

Trockeneis auf Wikipedia

Diesen Beitrag Drucken

Probanden auf Herz und Nieren getestet

Dienstag, Mai 12th, 2009

 Tommy Dätwyler Matthias Gutmann

Von: Tommy Dätwyler  / Fotos: Matthias Gutmann

„Antreten zum Gesundheits- und Fitness-Test“: Zweieinhalb Monate vor dem Start der grossen Forschungsexpedition auf den knapp 7200 Meter hohen Pik Lenin in Kirgistan haben die 30 Testpersonen am Samstag, 9. Mai im Kantonsspital Aarau einen Gesundheits- und Fitness-Test absolviert.

Mit ersten Blut-Tests, einem EKG und vielfältige Analysen und Untersuchungen haben sich die Verantwortlichen des  Forschungsprojektes im Kantonsspital Aarau einen ersten Überblick über den Gesundheitszustand der freiwilligen Probanden verschafft. Prof. Andreas Huber attestierte den „Versuchskaninchen“ aus der ganzen Schweiz eine grosse Motivation. Noch seien aber nicht alle für die Strapazen am Berg gerüstet. Trotzdem sieht Expeditionsleiter Urs Hefti die Expedition auf Kurs.

Die Nachfolge-Expedition des 2005 erfolgreich verlaufenen Forschungs-Projekts auf den 7600 Meter hohen Muztagh-Ata in Westchina ist nicht weniger ehrgeizig: Der ärztliche Direktor des KSA und die Höhenmedizinerin Jacqueline Pichler hoffen mit den Untersuchungen am Pik Lenin bei der Erforschung der Höhenkrankheit einen Durchbruch zu erzielen. „Wenn wir unsere Forschungsresultate aus Westchina bestätigen können und die Akklimatisation an grosse Höhen mit der Einahme von Antioxidantien begünstigt und der bei Bergsteigern gefürchteten Höhenkrankheit wirklich vorgebeugt werden kann, dann sind wir auch bei der Behandlung von Lungenkrankheiten im Tiefland einen grossen Schritt weiter“, erklärt Andreas Huber, Ärtzlicher Direktor am KSA.

In den Dienst der Wissenschaft stellen sich in Kirgistan (und auch schon Monate vorher) 30 Testpersonen aus der ganzen Schweiz. Die Hoffnungen werden auf verschiedenen Ebenen gross sein, wenn der Tross mit über 40 Personen und 2 Tonnen Material am 25. Juli Richtung Zentralasien abfliegt. Abenteuerlust, Interesse am eigenen Körper und die Aussicht, mit einer Grenzerfahrung und harter Arbeit und eigener Kraft den Gipfel eines 7200 Meter hohen Berges zu erreichen beflügelt die Probanden, schon Monate vorher ein Trainingsprogramm zu absolvieren und selbst beim Aufstieg in eisige Höhen regelmässige Untersuchungen und „Blutspenden“ über sich ergehen zu lassen.

Materialausgabe EKG Blut entnahme Proben Lager

Diesen Beitrag Drucken

Der Voruntersuch naht…

Montag, Mai 4th, 2009

Jacqueline Pichler

von Jacqueline Pichler

Für mich hat die Forschungsexpedition Pik Lenin bereits vor einem Jahr begonnen. Viel Papier- und Gedankenarbeit wurde bisher geleistet. Und nun wartet die erste Bewährungsprobe; nicht nur für uns Forscher, sondern auch für die Testpersonen.

Voruntersuch Bild 1 Voruntersuch Bild 2

Am 9. Mai werden alle Testpersonen auf Herz und Nieren geprüft. Neben einer ärztlichen Untersuchung und einem EKG werden sich die Probanden auch einer Blutentnahme unterziehen müssen.
In erster Linie geht es bei der Voruntersuchung um einen Gesundheitscheck: denn nur wer gesund ist darf auch mit auf die Expedition.
Damit der straffe Zeitplan am Samstag eingehalten werden kann müssen viele Freunde in die Hosen steigen. Dieses freiwillige Engagement freut mich sehr und ist mitunter eine Hauptmotivation für ein derartiges Projekt. Zudem bin ich gespannt die Teilnehmer und baldigen Bergkameraden kennen zu lernen.

Diesen Beitrag Drucken

Info Veranstaltung vom 11. Januar 2009

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Andreas Huber info Veranstaltung Jacqueline Pichler info veranstalung Tommy Dätwyler info Veranstaltung Urs und Teilnehmer an der info Veranstaltung Urs Hefti info Veranstaltung